Dieser Abend bietet eine Fülle Heilsames und Segensreiches für den Menschen, sei es ein gutes seelsorgliches Gespräch mit einem Priester vorort, die Möglichkeit zur Beichte, sich einfach segnen zu lassen, durch das Ziehen einer Bibelstelle sich von Gott persönlich ansprechen zu lassen oder durch besondere Musik und Lieder.

Seit Februar 2015 findet in der Heilig Kreuz Kirche der „Abend der Versöhnung“ statt. „Der Abend der Versöhnung steht für einen Abend der vielen Möglichkeiten“, meint Frau Rosemarie Battlogg. Sie ist nämlich bei dieser Veranstaltung im Seelsorgeraum für die wunderschöne Gestaltung der Kirche zuständig. Dieser Abend bietet eine Fülle Heilsames und Segensreiches für den Menschen, sei es ein gutes seelsorgliches Gespräch mit einem Priester vorort, die Möglichkeit zur Beichte, sich einfach segnen zu lassen, durch das Ziehen einer Bibelstelle sich von Gott persönlich ansprechen zu lassen oder durch besondere Musik und Lieder. Vor dem Allerheiligsten zu verweilen und aufzutanken ist ein weiteres Angebot. P. Raniero Cantalamessa sagte einmal: „Wer lange in der Sonne ist, trägt ihre Spuren auf dem Gesicht, wer vor dem Allerheiligsten verweilt, wird im Herzen verwandelt.“

„Wie hat das alles angefangen?“, fragten wir Frau Battlogg. „Im Februar 2015 hat mich Pfarrer Adrian gefragt, ob ich ihn, bei der Durchführung eines Abends der Versöhnung unterstützen könnte. In der Fastenzeit 2015 veranstalteten wir den ersten Abend der Versöhnung.“ Seit damals findet jedes Jahr am Freitag vor dem Christkönig Sonntag und dem Palmsonntag diese Veranstaltung statt.

„Was bedeutet Versöhnung für sie persönlich?“ Frau Battlogg antwortete uns: „Versöhnung heißt für mich, immer wieder neu beginnen zu dürfen. Sie ist für mich ein Geschenk, das wir nicht selber machen können, sondern, das uns geschenkt wird. Versöhnung ist für mich wie eine „Dusche“ für Seele und Geist. Unseren Körper waschen wir auch täglich, auch unser Geist braucht immer wieder eine Reinigung. Versöhnung beginnt bei mir, es braucht den persönlichen Entschluss und Willen zur Versöhnung. Wenn wir unsere Verfehlungen und Verwundungen in eine Beichte tragen, ist es wichtig, dass wir uns auch selber vergeben.“

„Tu dir etwas Gutes und komm und sieh! Du wirst gestärkt, erbaut und beschenkt.“, lädt uns Frau Battlogg zum nächsten Abend der Versöhnung ein.