Dass Wallfahren wieder im Trend liegt, bewiesen 200 Lehrlinge aus Vorarlberg am Mittwoch, den 29. Juni. Sie trafen sich morgens in Feldkirch um gemeinsam nach Göfis zu laufen. Die Idee stammte von der Jungen Kirche und der Berufungspastoral, die das Projekt auch zusammen durchführten.

Die dritte Vorarlberger Lehrlingswallfahrt

Eingeladen waren alle Berufsschüler/innen aus Vorarlberg, egal welcher Religion sie angehören. Jede Klasse bekam eine/einen Wegbegleiter/in aus dem kirchlichen Dienst, darunter auch Bischof Benno Elbs, Schwester Magdalena und Jugendseelsorger Dominik Toplek. Gestartet wurde in den Klassenräumen, bevor sich alle gemeinsam zum Frühstück im Garten des Bischofshauses in Feldkirch trafen.

Das Motto
„Heroes“ war das Thema der dritten Lehrlingswallfahrt nach Göfis. Welche Helden braucht das Land? Dieser Frage gingen die Lehrlinge auf dem Weg von Feldkirch nach Göfis nach. Während des Weges gab es verschiedene Stationen, die von den Wegbegleiter/innen erklärt wurden. Es ging darum die ganz persönlichen Alltagsheld/innen, aber auch den/die Held/in in sich zu erkennen. Das Thema wurde somit zum Programm, denn kein/e Held/in ist vom Himmel gefallen oder wurde einfach so geboren. Einer Heldin und einem Helden geht oft ein langer Weg voraus. Es geht ums Werden, ein Schritt nach dem anderen, wie uns der Lebensweg und die Lebensgeschichte des Seligen Carl Lampert zeigt.

Helden für alle

Nach einer Stunde Fußmarsch füllte sich der Rasen vor der Göfner Kirche mit den 200 pilgernden Jugendlichen. Bei spritzigen Cocktails und erfrischenden Gesprächen wurde erstmal gechillt, vor der Höhepunkt der Wallfahrt anstand. Beim Gottesdienst in der Göfner Kirche mit Bischof Benno Elbs und Jugendseelsorger Dominik Toplek konnten die Lehrlinge ihre Fähigkeiten präsentieren. „Ein Held ist für mich jemand, der das was er kann für das Gute einsetzt“, so Bischof Benno Elbs.

Gestärkt in den Alltag
Pilger haben bekanntlich viel Hunger und so wurde nach dem Stillen des seelischen Hungers auch dem Physischen mit einem ordentlichen Hamburger abgeschafft. Rundum gestärkt ging ein Wallfahrtsvormittag zu Ende, bei dem der/die eine oder andere Alltagsheld/in entdeckt wurde.  

Statements:

SaraSara 17
Ich glaube dieser Tag hat unserer Klassengemeinschaft sehr gut getan. Es kommt nicht oft vor, dass wir uns außerhalb der Schulräumlichkeiten alle gemeinsam treffen. Hier ist eine andere und lockere Atmosphäre als in der Schulzeit und man hat Zeit, sich besser kennenzulernen.

 

DavidDavid 17
Das Wetter hat ja hervorragend mitgespielt, der Weg war gemütlich und der Klassengemeinschaft hat es auch etwas gebracht, da wir uns von anderen Blickwinkeln kennenlernen konnten. Generell war alles gut organisiert, es hat mir gefallen.

 

MaxMax 21
Die Lehrlingswallfahrt war ein toller Ausflug, an dieser Art vom Wallfahren kann ich Gefallen finden. Ich fand es schön, dass man hier auch andere Schüler von anderen Klassen kennenlernen konnte. Auch in der Klasse selber ist man mit Schülern ins Gespräch gekommen, mit denen man sonst nicht so viel zu tun hat.