Wer am Freitagnachmittag vom Busplatz Feldkirch in Richtung AK unterwegs war, wird sich über die eifrigen Jugendlichen, die am helllichten Tag mit Spraydosen die Mauer der Unterführung verzierten, gewundert haben. Täglich passieren hunderte Menschen die Unterführung hinter dem Busplatz, doch die wenigsten wissen, was zwischen der Mauer und der Bärenkreuzung ist. Dort steht nämlich das Haus, in dem Bischof Benno Elbs sein Büro hat, kurz gesagt, das Bischofshaus. Um das sichtbar zu machen, bekam die Mauer einen neuen Look.

Vom Kopf auf die Wand

Gemeinsam mit Sprayer Luis gestalteten fünf Jugendliche, Bischof Benno Elbs und Jugendseelsorger Fabian Jochum die Wand komplett neu. Die Junge Kirche Vorarlberg hat gemeinsam mit dem Jugendbüro der Stadt Feldkirch die Aktion organisiert.
Unter Luis‘ Anleitung entstanden am frühen Nachmittag die ersten Entwürfe. Von tiefgründigen Botschaften bis zu kreativen „Writings“ war alles dabei. Dank der professionellen Hilfe hatte jede/r bereits nach kurzer Zeit eine fertige Skizze für sein/ihr Kunstwerk in der Hand und war bereit für den nächsten Schritt – das „Piece“ an die Wand zu bringen. Mit Handschuhen, Schutzmaske und Sprühdose ausgestattet gingen die Sprayer/innen ans Werk. Ganz nach dem Motto „Learning by doing“ wurde die 20 Meter lange Mauer immer bunter.

Ein Segen für die Künstler/innen und ihre Werke

Nach getaner Arbeit segnete Bischof Benno Elbs die Wand und lud zum Grillen in seinen Garten ein. Nach der stundenlangen Sprayerei war der Hunger groß. Das Ergebnis an der Wand kann sich sehen lassen. 10 neue „Pieces“ schmücken nun die Unterführung und lassen den Spirit des Bischofshauses durch die Wand scheinen...