Fünfzig Vorarlberger Bibliothekarinnen und Bibliothekare folgten der Einladung zur diesjährigen Veranstaltung „Literatur im Gespräch“ im Rahmen der Leseakademie des Österreichischen Büchereiverbands im Saal des Diözesanhauses in Feldkirch. Der Münchner Literaturkritiker Alexander Kluy analysierte und besprach interessantesten Neuerscheinungen der deutschsprachigen Literatur, die sowohl – konventionell – in Buchform als auch elektronisch herausgegeben wurde.

„Wenn man bedenkt, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt“, so Samuel Langhorne Clemens, bekannter unter seinem Pseudonym Mark Twain. Kein Zitat aus der neuesten deutschsprachigen Literatur, aber der Titel einer gepriesenen Aufnahme der beiden Tatort-Akteure Axel Prahl und Jan Josef Liefers des Literaturjahres 2012/13. Diese Geschichten und Aphorismen von Mark Twain sind – obwohl über hundert Jahre alt –heute immer noch modern und fanden auch deshalb Eingang in den äußerst spannenden, interessanten und kurzweiligen Vortrag des Literaturkritikers Alexander Kluy.

Prädikat: Lesenwert
In seinem Referat erläuterte A. Kluy über dreißig Neuerscheinungen in Deutschland und Österreich, wobei in Österreich ganz offensichtlich viele jüngere und neue AutorInnen von den Verlagen gefördert und heraus gegeben werden, die literarisch äußerst interessant, spannend und lesenswert sind. Darunter befinden sich etwa die aus Vorarlberg stammende Autorin Doris Knecht mit ihrem Buch: „Besser“ oder die Linzerin Judith W. Taschler mit ihrer „Deutschlehrerin“. Es fehlten aber auch nicht die neuesten Werke bekannter Autoren wie die vom Referenten den ZuhörerInnen äußerst empfohlenen „Abenteuer des Joel Spazierer“ von Michael Köhlmeier oder der neueste Kriminalroman von Thomas Raab, der seinen Helden Willibald Adrian Metzger, diesmal „ins Paradies“, sprich: Standurlaub an der Adria schickt.

Lesesstoff
Noch viele weitere gute und lesenswerte Literatur aus Deutschland und Österreich wurde den BibliothekarInnen an diesem äußerst kurzweiligen Vormittag näher beleuchtet und kommentiert. Wer sich sofort für das eine oder andere Buch zur Aufnahme in die Bücherei entscheiden mochte, konnte dieses am Büchertisch der Buchhandlung Quelle erwerben oder bestellen. Diese Möglichkeit wurde rege benutzt, und nicht wenige BibliothekarInnen verließen die Veranstaltung beladen mit den neuesten und besten Ausgaben der deutschsprachigen Literatur für die Bücherei und deren BesucherInnen.

Gratis, aber nicht umsonst
Die Leseakademie ist eine Veranstaltungsreihe des Büchereiverbandes Österreichs und des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur in Kooperation mit den Servicestellen der Bundesländer. Die Kurskosten werden vom BMUKK getragen.