Das Leben nach Corona beginnt schon jetzt.

Liebe/r Interessierte/r am Thema Kirchenentwicklung!

Wie geht es Ihnen heute, am Beginn der dritten Arbeitswoche in der C-Ausnahmesituation? Ich wünsche Ihnen sehr, dass Sie gut vernetzt mit lieben Menschen sind, mit denen Sie sich über Ihre positiven und Ihre schwierigen Erfahrungen in dieser besonderen Zeit austauschen können.

In der letzten Woche hat sich in meiner Wahrnehmung etwas verändert. Die erste Woche war noch sehr geprägt von Termine absagen, sich einrichten im Homeoffice und Organisation des familiären, häuslichen Miteinanders. In der zweiten Woche begegnete mir immer öfter das Thema: Wie sieht das Leben nach Corona wohl aus. Wenn kein Stein mehr auf dem anderen bleibt (und so fühlt es sich für mich manchmal an), dann liegt darin auch eine Freiheit, was aus den Steinen Neues aufgebaut wird. Das könnte ja auch für die Kirche gelten. Vielleicht ist jetzt eine gute Zeit, über die Kirche im Neuland nachzudenken, zu sprechen und erste Prototypen zu starten.

1. Hackathon #glaubengemeinsam bringt Kreative zusammen

Ein Hackathon ist eine Veranstaltung, bei der unterschiedliche Leute in kurzer Zeit versuchen, miteinander Lösungen für komplexe Probleme zu erarbeiten. Am kommenden Wochenende findet von Freitagabend bis Sonntagabend im Internet der Hackathon #glaubengemeinsam statt. Die VeranstalterInnen schreiben: "Wir wollen mutig und innovativ an Ideen arbeiten wie Glaube, Gemeinde und Gemeinschaft vor Ort - egal ob analog oder digital - gelebt werden kann. Ziel des Hackathons ist es, dass wir nach 48 Stunden möglichst vielfältige Ergebnisse rund um #glaubengemeinsam entwickelt haben." (Ganz frisch dazu ein Interview mit einer der OrganisatorInnen auf feinschwarz.de) Gefragt sind IdeenbringerInnen, MitdenkerInnen oder MentorInnen, die sich am Freitagabend zu selbstorganisierten Teams zusammen schließen und versuchen in 48 Stunden gemeinsam relevante, sinnvolle Ergebnisse zu entwerfen.
Aus Vorarlberg sind schon vier Personen angemeldet und vielleicht haben Sie ja auch Lust, daran teilzunehmen, mit unbekannten Menschen frei und kreativ zu denken, eine neue Arbeitsweise kennen zu lernen und sich inspirieren und motivieren zu lassen. Wenn ja: melden Sie sich an und lassen Sie es mich wissen :) Und falls Sie jemanden kennen, die/der sich dafür interessieren könnte, geben Sie den Tipp doch weiter. 

2. Christian Hennecke hat "Lust auf morgen"

Viele haben beim Kirchenkurs im Jänner Christian Hennecke als inspirierenden Vortragenden und erfahrenen Kirchenentwickler kennen gelernt. Im Moment veröffentlicht er jeden Abend ein kurzes Video mit seinen Gedanken zur aktuellen Situation und was diese mit der guten Entwicklung unserer Kirche zu tun haben könnte. Ich höre sie mit Genuß! Dazu passt das Taschenbuch "Lust auf morgen. Christsein und Kirche in die Zukunft denken", das Christian Hennecke vor einem Monat veröffentlicht hat, und das Ihnen die Buchhandlung Arche sehr gerne zuschickt. (Wie alle Vorarlberger Betriebe, die momentan geschlossen sein müssen, freut sich die Arche über Ihre Unterstützung!)

3. Ideen für die Kar- und Ostertage blühen

Haben Sie schon den beeindruckenden Überblick gelesen, wie viele Ideen, in Folge der Absage von Gottesdiensten bis über Ostern hinaus, in vielen Pfarren unseres Landes entstanden sind? Wenn Sie eine davon näher interessiert, fragen Sie bei den Betroffenen nach. Ich erlebe momentan eine ganz große Bereitschaft, Ideen und auch Materialien zu teilen.
Hauskirche, digital church, Messen ohne Gemeinde, Netz des Segens und der Nächstenliebe, ... Ich bin gespannt, wohin uns die Experimente in der Not und die gemeinsame Reflexion des Erlebten (hier z. B. von der Pastoraltheologie in Wien und der Freiburger Moraltheologe Daniel Bogner)  noch bringen werden und was wir aus den Erfahrungen lernen werden - im Leben nach Corona, das uns ja österlich zugesagt ist.

Welches Form von "Gemeinsam glauben, leben und Segen sein" spricht Sie an und nährt Sie? Was davon können Sie in dieser Ausnahmesituation ausprobieren? Worauf hoffen Sie in der "Zeit nach Corona"?

Bleiben wir unterwegs! Bleiben Sie gesund und gesegnet!

Thomas Berger-Holzknecht