5.287.429,60 Millionen Euro ist eine Zahl, die sich wirklich sehen lassen kann. So viel haben die ÖsterreicherInnen 2018 nämlich an die MIVA Austria (Missions-Verkehrs-Arbeitsgemeinschaft) gespendet und damit Mobilität ermöglicht. In Ländern, in denen Mobilität oft gleichbedeutend mit Überleben ist.

Auch wenn in manchen Gegenden Vorarlbergs gerne mal gejammert wird - eigentlich ist das Ländle seitens der Infrastruktur sehr gut ausgebaut. In anderen Ländern sieht das gleich anders aus - da ist das nächste Krankenhaus 200 Kilometer weit entfernt und auch bis zu alltäglichen Dingen wie Wasser muss man eine fünf Kilometer-Fußmarsch in Kauf nehmen.

Ein gutes Jahr

Menschen in diesen Ländern in ihrer Mobilität zu unterstützen ist Ziel von MIVA Austria (Missions-Verkehrs-Arbeitsgemeinschaft), die vor allem durch die ChristophorusAktion im Juli bekannt ist. Wenn 2017 schon ein gutes Spendenjahr für MIVA war - 2018 konnte das ganze nochmals toppen:

1.359 Transportmittel

5.287.429,60 Millionen Euro konnten eingenommen und damit insgesamt 344 Projekte in 54 Ländern Afrikas, Lateinamerikas und Asiens unterstützt werden. Konkret bedeutet das, dass 707 Fahrräder, 313 Maultiere, 258 Autos, 75 Motorräder, 5 Außenbordmotoren und 1 Boot finanziert werden konnten. In Summe sind das 1.359 Transportmittel.

Die MIVA ist ...

Die MIVA Austria ist ein Hilfswerk der katholischen Kirche, sie finanziert durch Spenden Transportmittel aller Art für den Einsatz in Mission und Entwicklungshilfe. Der Bedarf geht von Autos, Geländewagen, Motorrädern, Fahrrädern, Traktoren und landwirtschaftlichen Geräten über Boote bis hin zu Reit- und Lasttieren. Was für die Gemeinschaft wichtig ist, kommt somit dorthin, wo man es braucht: Lebensmittel, Medikamente, Baumaterial. So hat jedes Fahrzeug, das einer fährt, Bedeutung für viele.

Eine der wohl bekanntesten, weil größten Aktionen der MIVA ist die  ChristophorusAktion im Juli, an der jährlich viele Pfarren in Österreich teilnehmen und mit der letztes Jahr € 1.849.618,62 eingenommen werden konnten. Damit das Geld auch dort ankommt, wo es benötigt wird, hält die MIVA den Verwaltungsaufwand mit 3,6% so gering als möglich.

So viele Jubiläen!

Die MIVA Austria wurde im Jahr 1949 gegründet und ist eines der ältesten Hilfswerke Österreichs. 2019 feiert sie also ihr 70jähriges Bestehen. Aber nicht nur das ist ein Grund zum Feiern, die MIVA-FahrradAktion wird 25 Jahre, der BBM (Beschaffungsbetrieb der MIVA) wird 30 Jahre und das ChristophorusHaus in Stadl-Paura - der Sitz von MIVA und BBM - mit seinem Weltladen 15 Jahre alt.

Mehr Infos zu MIVA finden Sie online unter www.miva.at