Wenn eigene Talente und Leidenschaften für andere eingesetzt werden können, dann ist das ein echter Glücksfall. Das Kappen-Häkel-Projekt von Sybille Klinger ist ein solcher.

Patricia Begle

Handarbeiten hat immer schon zu den Dingen gehört, die Sybille Klinger gerne macht. Als sich die Gaschurnerin vor einem Jahr in einem Burnout wiederfand, suchte sie nach etwas Kreativem - und nach etwas, mit dem sie anderen Freude machen konnte. So entstand die Idee des Kappen-Häkelns. Sie schrieb Kinder- und Jugendeinrichtungen an und hatte schon bald „Aufträge“. Das SOS-Kinderdorf, das Vorarlberger Kinderdorf und der Verein „Rettet das Kind“ freuten sich ebenso wie Obdachlose in Düsseldorf.

Von Schnee- bis Supermann 
So sah man Klinger das vergangene Jahr fast immer mit Wolle und Häkelnadel - im Liegestuhl genauso wie am Beifahrersitz im Auto. Über 800 Kappen - oft mit Schal oder Loop - sind das Ergebnis. Die Wolle dafür bekam sie anfangs noch von ihrer Schwiegermutter, doch bald schon wurde in der Gemeinde eine Wolle-Sammelstelle eingerichtet. Und das Wohnzimmer der Klingers verwandelte sich quasi in ein „Wollzimmer“. Hier werden die Wollen nach Farben sortiert, verwendet werden alle. Die Häkelkünstlerin versteht es, auch aus unterschiedlichsten Resten Kunstwerke zu schaffen. Praktisch müssen die Kappen und Schals zudem sein und gerne getragen werden. Hier zeigt sich Klinger äußerst erfinderisch - ihr Repertoire reicht von Superman bis Mickey-Mouse.

Selber machen
Auf der Suche nach weiteren „Abnehmern“ kam Klinger in Kontakt mit Johannes Lampert von der Jungen Kirche. Schon bald war eine neue Idee geboren: ein Workshop für Jugendliche. „Ich spüre bei Jugendlichen immer mehr die Sehnsucht, etwas selbst zu kreieren“, weiß der Jugendarbeiter. „Das Analoge ist quasi das Neue, weil dem Digitalen oftmals Tiefe fehlt.“ Der Workshop wird mit „Why?nachten“ verbunden, einer weihnachtlichen Feier für Jugendliche. Die Beanie-Kappen, die dabei entstehen können als Geschenk unter dem Christbaum landen oder gleich am Lagerfeuer ausprobiert werden. „Für mich ist die Aktion sehr vielschichtig“, erklärt Lampert. „Reste werden verwertet, Hilfsbedürftige werden unterstützt und der Spaß am Handwerken gehört ebenso dazu wie die Freude am Schenken.“ 

Why?nachten

Häkel-Workshop, besinnlicher Impuls, Live-Musik, Essen u.a.m.
Mi 12. Dezember, ab 17 Uhr, Bildungshaus St. Arbogast, Götzis.

Wolle-Sammelstellen

  • Sybille Klinger, Zollhäuser 194, Gaschurn, T 0664 5150058,
  • Dornbirn: Winkelgasse 3 / Top 3
  • Bregenz: Haus der Kirche, Rathausstraße 25
  • Feldkirch: Diözesanhaus, Bahnhofstraße 13