Anschauen. Christus im Brot

Ein großes Geheimnis verbirgt sich in der Monstranz. Brot wird gewandelt, Christus wird essbar, Gott verinnerlicht. Der Verstand kommt an seine Grenzen, die Erfahrung ahnt. Kunst und Tradition haben ihren eigenen Umgang damit gefunden. Kunstvoll gestaltete Monstranzen ­verweisen auf das Licht, das Tragen durch die ­Straßen zeigt dessen Bedeutung für alle. Ja, Licht und Brot, das brauchen wir alle. Im Anschauen und Essen fällt beides in uns hinein, nährt und erhellt. So wird das Leben zum Fest. Fronleichnam.   pb

Aus dem Inhalt

Seite 2: Freudvoll und leicht durch den Sommer
Start der Sommerkirche

Seite 3: Lebensmittelpakete für Ixopo
Marianhiller Missionsschwestern in der Coronakrise

Seite 4: Hilfe in allen Lebenslagen
Jahresbericht der Caritas

Seite 6 + 7: Arbogast is(s)t anders
Das Jugend- und Bildunsghaus setzt auf Geschmacksbildung

Seite 12 + 13: Der Himmel ist nah
Wort zum Sonntag von Petra Steinmair-Pösel