Die Kennzahlen für die Katholische Kirche Vorarlberg haben sich im Jahr 2014 durchwegs positiv entwickelt. Es gibt ein deutliches Plus was Taufen, Trauungen, Firmungen, (Wieder)Eintritte und Widerrufe betrifft und einem leichten Rückgang der Kirchenaustritte.

2014 ist das vierte Jahr in Folge mit einem leichten Rückgang der Kirchenaustritte. „Das ist“, so Pastoralamtsleiter Dr. Walter Schmolly, „zum Jahresanfang durchaus Anlass zur Freude, wenn auch natürlich bleibt, dass  jede und jeder Einzelne der 2508 Frauen und Männer, die 2014 aus der Kirche in Vorarlberg ausgetreten sind, eine und einer zu viel ist.“
Nachdem Anfang des neuen Jahrtausends die Austritte ständig angewachsen waren, sind die Zahlen seit 2011 rückläufig. 2014 liegen die Austritte 4% unter jenen von 2013.

Mehr Taufen, mehr Firmungen, mehr Eintritte

Auch die weiteren Kennzahlen haben sich positiv entwickelt. So wurden 2014 in Vorarlberg 2374 Kinder getauft (2013: 2264), 2567 Jugendliche gefirmt (2013: 2203) und 489 Paare gaben sich das Ja-Wort (2013: 457). 243 Frauen und Männer traten in die Katholische Kirche ein, 35 haben ihren Austritt aus der Kirche widerrufen.

Für Pastoralamtsleiter Schmolly zeigen diese Zahlen, „dass nach wie vor sehr, sehr viele Menschen mit der Kirche verbunden sind. Mehr als 25.000 Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer tragen und gestalten sie durch ihr ehrenamtliches Engagement mit. Für viele sind die kirchlichen Angebote an den Übergängen, in den Höhen und Tiefen des Lebens eine wertvolle Begleitung. Zugleich stehen wir heute Tag für Tag vor der Herausforderung, die Kirche als eine attraktive Gemeinschaft zu gestalten, in der man gerne dabei ist.“

Die größte Solidaritätsaktion

Was engagierte Kinder und Jugendliche möglich machen, zeigt Jahr für Jahr die Dreikönigsaktion. Den 3.000 Sternsingern, die zu Jahresbeginn die Weihnachtsbotschaft in die Häuser tragen und zur Solidarität mit Menschen in den Ländern des Südens einladen, verdankt sich jährlich die größte Spendenaktion des Landes.

Bischof Benno Elbs bei der Familiensynode 2015

Ein wichtiges Ereignis für die Kirche in diesem Jahr ist die im Oktober im Vatikan stattfindende Bischofssynode, bei der es um die Familien in der heutigen Welt geht.
Bischof Dr. Benno Elbs wurde noch im Herbst des vergangenen Jahres von der Österreichischen Bischofskonferenz dazu bestimmt, als Vertreter Österreichs an der Synode teilzunehmen. Als Vorbereitung auf die Synode wird er in den kommenden Monaten gemeinsam mit einem Team an Fachleuten die drängenden Fragen im Hinblick auf die gelebte Familien-Praxis in Österreich aufbereiten.

Schwerpunkt Interreligiöses und Flüchtlingsarbeit

Eine weitere Herausforderung für Gesellschaft und Kirche wird im kommenden Jahr das Mühen um das friedliche Zusammenleben der verschiedenen Kulturen und Religionen sein. Die beiden Islambeauftragten der Diözese, Aglaia Mika, MMA und Dr. Ursula Rapp, arbeiten dabei eng mit den Vertreter/innen der verschiedenen Glaubensgemeinschaften zusammen und mit ihnen an einem Ausbau der Kontakte und einem Abbau der Vorurteile und Ängste.
Ein großes Thema wird auch die Herbergssuche und die Unterstützung für die vielen AsylwerberInnen sein. Diese Arbeit im Sinne des Evangeliums Jesu wird vor allem von der Caritas der Katholischen Kirche Vorarlberg geleistet, die Pfarren und die anderen kirchlichen Einrichtungen tragen das ihnen Mögliche bei.

Personalentwicklung startet

Ein weiterer Schwerpunkt des kommenden Jahres wird der Start eines breit angelegten Personalentwicklungsprozesses für Priester, Diakone und Pastoralassistent/innen sein. In den vielfältigen Veränderungsprozessen der Seelsorge und der kirchlichen Strukturen werden die an sie gestellten Anforderungen zusehends komplexer und schwieriger. Ziel ist es, die Unterstützung zur Bewältigung der Veränderungen zu vertiefen und zu erweitern.

Strukturprozesse schreiten voran

Mit 1. September 2014 sind die Seelsorgeräume „Kirche in Bregenz“, „Kirche in Dornbirn“ und „Kirche im Lebensraum Bludenz“ errichtet worden. Das war ein wichtiger Schritt, aber die Veränderung geht weiter. Ein Zeichen dafür ist das „Haus der Kirche“ in Bregenz, das am 24. Jänner mit einem Tag der offenen Tür offiziell eröffnet wird.

THEO-Forum goes Bronx

Schließlich und endlich gibt es noch ein jugendliches Event zu Beginn des Jahres 2015. Mit dem THEO-Forum nämlich, das am 5. Februar rund 600 Schüler/innen nach Arbogast „pilgern“ lässt, die sich dort über kirchliche und andere Beruf(ungen) informieren. Special Guest ist heuer – neben vielen anderen – Bruder Paulus Tautz, der als Franziskaner mit seinen Ordensbrüdern in der Brox lebt und aus eigener Erfahrung weiß, was es heißt, als Christ auf die Straße zu gehen und mitten unter den Menschen von der Straße zu leben. Die Franciscan Friars from the Bronx machen Ernst mit dem Ideal der Kirche ohne Geld und des Glaubens ohne Machtansprüche und sind damit genau am Pulsschlag der Zeit und der Menschen mit ihren Problemen und Sorgen, ihren Träumen und Hoffnungen. Kurz und gut, genau dort also, wo Kirche sein soll.


Factbox

Vorläufige Zahlen zum Jahreswechsel
Jahr  /  Austritte  /  Taufen  /  (Wieder)Eintritte / Widerrufe

2014  /  2508  /  2374  /  243  /  35
2013  /  2613  /  2264  /  230  /  28
2012  /  2747  /  2214  /  206  /  23
2011  /  3069  /  2129  /  173  /  34
2010  /  4709  /  2371  /  108  /  38
2009  /  2515  /  2268  /  161  /  31
2008  /  1668  /  2265  /  132  /  35
2007  /  1595  /  2126  /  161


Gesamtzahl der Katholik/innen in Vorarlberg
(jeweils resultierend aus dem Saldo „Eintritte/Austritte/Taufen/Sterbefälle“):

2014 – 243.038
2013 – 245.062
2012 – 247.436
2011 – 250.023
2010 – 253.461
2009 – 257.878
2008 – 260.378
2007 – 261.937