Dateien

Titel Kategorie Datum
Woche für das Leben "Verschiebung" Liebe Leserinnen und Leser! Das Jahr 2020 wird sicher in die Geschichtsbücher eingehen und das wegen einem kleinen Virus. Covid 19 hat leider auch die Woche für das Leben welche wir vom 1. bis 10. Mai durchführen wollten unmöglich gemacht. Wir haben uns entschieden manche der geplanten Aktionen und Veranstaltungen auf das nächste Jahr zu verschieben. Der Einsatz für den Schutz und die Sorge um ein gutes und menschenwürdiges Leben hat selbstverständlich keine Pause. Das sehen wir gerade jetzt, indem versucht wird, auf der ganzen Welt Leben zu retten. 03.04.2020
Foto: Rainer Juriatti (2) Fotonachweis: Jelena Ristic Ethik, Pressefoto 17.10.2018
Foto: Rainer Juriatti Fotonachweis: Tonio Juriatti Ethik, Pressefoto 17.10.2018
Für eine Kultur des Lebens: Ein Aufruf von Bischof Benno zur Unterstützung der Initiative "fairändern.at" 09.10.2018
www.uli-michel.de/ FrauenSalon 2017 - Hebamme und Sterbeamme im Gespräch. Uli Michel ist Sterbeamme in Deutschland und betreut "verwaiste Eltern". Frauen, Weblinks 29.09.2017
geburtskultur.com/ IG Geburtskultur Frauen, Weblinks 29.09.2017
Foto: FrauenSalon 2017 Berührung mit der Welt - Hebamme und Sterbeamme im Gespräch Fotonachweis: Thomas / flickr.com Frauen, Pressefoto 29.09.2017
LebenErleben Einladung zur Eröffnung der Ausstellung LebenErleben der aktion.leben Vorarlberg am 13. Juni 2016, 16.30 Uhr im Landhaus Bregenz 15.02.2016
www.contra-schadenersatz.at - Website Website der "Aktion Leben" Österreich - Petition zur Gleichbehandlung und Unterstützung behinderter Kinder und ihrer Eltern Weblinks 07.02.2011
Woche für das Leben Übersicht der Diözesen 04.06.2010
"Die Pille danach" auf Wikipedia Hier finden Sie einen gut aufbereiteten Artikel mit den grundlegendsten Informationen. 20.11.2009
Zur "Pille danach": Ein Auszug aus dem Deutschen Ärzteblatt Dies ist ein Artikel aus dem Deutschen Ärzteblatt vom Mai 2008. Nach diesen Informationen könnte die "Pille danach" auch häufiger angewendet werden, ohne dass es zu ernsten Folgen für den Organismus der Frau kommt. Auch in Bezug auf die Wirkweise der heutigen Präparate lassen sich die ethischen Bedenken weitestgehend entschärfen. 18.11.2009