Nikolaus von Myra

Nikolaus lebte im vierten Jahrhundert und war Bischof in der Stadt Myra in Kleinasien, damals Teil des römischen, später des byzantinischen Reichs, heute der Türkei.  Über das Leben des historischen Nikolaus gibt es nur wenige belegte Tatsachen.

Der Überlieferung zufolge wurde er mit 19 Jahren von seinem Onkel Nikolaus, dem Bischof von Myra, zum Priester geweiht und dann Abt des Klosters Sion in der Nähe von Myra. Während der Christenverfolgung 310 wurde er gefangengenommen und gefoltert. Sein ererbtes Vermögen verteilte er unter den Armen. Um die Person des Nikolaus ranken sich viele Legenden, die ihn als tatkräftigen, mutigen Menschenfreund, als Helfer in der Not und besonders als Freund der armen Kinder zeigen.

Nikolaus wird in der Kirche als Heiliger verehrt. Von der Legende des Bischofs her, der arme Kinder beschenkt, leitet sich bis heute der Brauch ab, dass die Kinder am Vorabend von St. Nikolaus einen Schuh oder Stiefel vor die Tür stellen oder einen Socken an den Kamin hängen, damit der gute Nikolaus seine kleinen Gaben dort hineinstecken kann.