Artikel

Photo: Kloster Thalbach
Radikale Hingabe als Provokation
Zum traditionellen Treffen der Ordensleute der Diözese Feldkirch, das jährlich am Dienstag nach Pfingsten stattfindet, lud heuer das Kloster Thalbach in Bregenz ein. mehr lesen
Photo: Georges Scherrer / kath.ch
Orden: unerschrocken die Zukunft gestalten
Bischof Benno Elbs referierte bei der Ostertagung der Salzburger Äbtekonferenz in Edlibach/CH mehr lesen
Photo: Ingrid Ionian
Ein neues Zuhause für das Werk der Frohbotschaft - Tag der offenen Türe
Am kommenden Samstag öffnet das Werk der Frohbotschaft seine Türen zum neuen Heim. Von 9-17 Uhr sind interessierte Besucher/innen im neuen Zuhause der Frohbotinnen in Dornbirn herzlich willkommen. mehr lesen
Photo: Herder Verlag
Wie einfach fällt Vergebung?
„Vergeben und vergessen“ - wie oft hört man diesen Ausdruck, und wie selten entspricht er wirklich der Realität? Was braucht es um vergeben zu können? Warum soll das erstrebenswert sein? Was bringt es mir persönlich? Fragen wie diese beantwortete Sr. Melanie Wolfers im KirchenBlatt-Gespräch. mehr lesen
Photo: Kath. Kirche Vorarlberg / Steinmair
Haus Nazareth - wo Jesus gerne lebt
Seit 1999 ist die Gemeinschaft der „Dienerinnen vom Heiligen Blut“ SAS (Ancillae Sanctissimi Sanguinis) in Vorarlberg tätig, zunächst für viele Jahre in Feldkirch, ab 2012 in Hittisau und seit Kurzem auch in Lauterach. mehr lesen
Photo: Ingrid Ionian
Ein neues Zuhause
Die Frohbotinnen sind jetzt mitten in Dornbirn, mit offener Tür und offenem Ohr für alle, die danach suchen. Damit haben sie ihr Ziel verwirklicht, das neben der Verbindung mit Christus immer auch das „mitten in der Welt“ vor Augen hat. Was die Geschichte der Gemeinschaft zudem durchzieht, ist das konsequente Fragen nach den Zeichen der Zeit und das demokratische Gestalten von Veränderungsprozessen. mehr lesen
Photo: Dienerinnen Christi des Hohen Priesters
Würde wieder Schwester werden
Die „Dienerinnen Christi des Hohen Priesters“ sind in ihrem Stammhaus in der rumänischen Diözese Iasi 160 Schwestern. Die Schwestern arbeiten in Österreich, Italien und der Republik Moldau. In Vorarlberg sind derzeit drei Schwestern: Sr. Maria Ciobanu im Bischofshaus, Sr. Angela Mihoc in der Pfarre Bludesch und Sr. Alina Ciuchi im Seelsorgeraum Bregenz. Das KirchenBlatt sprach mit Sr. Alina und Sr. Maria über ihre Berufung, ihre Geschichte und ihre tägliche Arbeit. mehr lesen
Photo: Kath. Kirche Vorarlberg / Rinner
Eine gemeinsame Geschichte
Im Volksmund kennt man sie als „Kreuzschwestern“. Ihrem Charisma entsprechend trägt der Orden aber eigentlich den Namen „Barmherzige Schwestern vom Heiligen Kreuz“. In Vorarlberg ist ihre Geschichte untrennbar mit dem Antoniushaus und dem Institut St. Josef in Feldkirch verbunden. Seit über 140 Jahren. Oberin Sr. Marie Bernard Gröfler und ihre Stellvertreterin Sr. Elisabeth Heinzle werfen mit dem KirchenBlatt einen Blick in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. mehr lesen