Artikel

Photo: Kath. Kirche Vorarlberg / Maier
Verbunden durch Jahr und Zeit
Reihe "Welt der Religionen" von Aglaia Poscher-Mika mehr lesen
Photo: Walser-Image.com
Grenzen in Mund und Land
Zäune und Mauern, Nationalismen und Abschottungen - das Thema „Grenzen“ gewinnt zunehmend an Brisanz. In der aktuellen Ausstellung im Jüdischen Museum in Hohenems nehmen 13 Künstler/innen dieses Phänomen in den Blick und schaffen ungewöhnliche Zugänge. mehr lesen
Photo: Melanie Wolfers
Buchtipp: Religion als Sprengstoff
Melanie Wolfers und Andreas Knapp haben die Scheindebatten um die (vermeintlichen) Gegensätze der Weltreligionen Christentum und Islam satt. Ihr neues Buch fragt danach, wie wir einander besser verstehen können – und liefert die nötigen Fakten gleich mit. mehr lesen
Photo: Kath. Kirche Vorarlberg / Ölz
Religion oder Politik?
Kolummne "Welt der Religionen" von Aglaia Poscher-Mika mehr lesen
Photo: Kath. Kirche Hohenems
Das Wissen um die eigenen Schätze - und um die des Anderen
Das Format „Christentum und Islam“ ist ein Bildungsangebot der Katholischen Kirche Vorarlberg. Seit November 2016 fand die vierteilige Dialog-Reihe schon an fünf verschiedenen Orten statt. Im Februar starten die nächsten Veranstaltungen in Dornbirn. mehr lesen
Photo: Reuters
In Freundschaft diskutieren
Über die Auslegung der Lehre zu streiten, ist etwas ganz Normales. Dass wir die Diskussion aber oft so verstehen, als sei sie gegen das Judentum gerichtet, liegt in der Dramaturgie der Evangelien. mehr lesen
Photo: First Minister of Scotland / flickr.com
Einander verstehen lernen
Das Jahr ist noch jung, die Terminkalender jungfräulich – einen besseren Zeitpunkt für Anpassungen kann es also kaum geben. Vielleicht hat sich das auch Papst Franziskus gedacht, als er den Welttag des Migranten und Flüchtlings auf den zweiten Sonntag im September verlegen ließ. Der nächste Termin ist damit der 8. September 2019. mehr lesen
Photo: Reuters
Der Streit um die Auslegung
Auch wenn die Tora, die fünf Bücher Mose, die ewige Weisung Gottes ist, bedarf sie stets neuer Auslegung. Um das rechte Verständnis für heute zu ringen, ist im Judentum selbstverständlich. mehr lesen