Ausbildung

Im Rahmen des Zivildienstes finden in der Regel einmal pro Monat Weiterbildungsnachmittage für die Zivildiener statt.

Das Ziel der Ausbildung ist einerseits die Vertiefung des Sinns und des Wertes des Zivildienstes, andererseits eine dem Leitbild entsprechende Unterstützung für die jungen Menschen, die sich an der Schwelle ins Erwachsensein befinden. Die behandelten Themen lassen sich somit in drei Ebenen einordnen: Soziale Kompetenz, Persönlichkeitsentwicklung und Spiritualität.

Soziale Kompetenz

Ziel: Die jungen Männer erhalten Einblicke in die Tätigkeitsbereiche und Arbeitsweisen von sozialen Einrichtungen und reflektieren und stärken ihre eigenen sozialen Kompetenzen.

Persönlichkeitsentwicklung

Ziel: Die jungen Männer bekommen Impulse, Orientierung und Stärkung in ihrer Persönlichkeitsentwicklung.

Spiritualität

Ziel: Während ihres Zivildienstes innerhalb der kirchlichen Institutionen reflektieren die Zivildiener ihren eigenen Zugang zur Spiritualität, nehmen ihren persönlichen Glauben war, setzen sich mit diesem auseinander, leben ihn aktiv und gestalten Kirche mit. Auch wenn den oben genannten Themen die christlich-spirituelle Basis zugrunde liegt, wird hier ein eigener Rahmen für deren Reflexion und Ausübung angeboten.

Begleitung der Zivildiener

Zivildiener sind vollwertige Mitarbeiter und eine Zielgruppe zugleich. Jenseits der angebotenen Ausbildung benötigen sie eine individuelle Begleitung für evtl. Konflikte, sowie die ihnen zugeteilten Aufgabenbereiche. Ein Ansprechpartner wird nominiert für Dienstantritt und Behördenkontakte, Konflikte und allfällige Beratung, als auch für den Abschluss des Zivildienstes.